Die A-Junioren der Schwäbisch Hall Unicorns können am kommenden Sonntag vorzeitig die Südmeisterschaft holen – oder aber die Saison noch einmal spannend machen. Das U19-Team tritt zum Spitzenspiel bei den Fursty Razorbacks an.

 

Nach ihrer 14:22-Niederlage am vergangenen Wochenende in Stuttgart können die Fursty Razorbacks nicht mehr aus eigener Kraft Südmeister in der Junioren-Bundesliga werden. Drei Spieltage vor Ende der regulären Saison stehen die Fürstenfeldbrucker mit zwei Niederlagen auf Tabellenplatz zwei. Angeführt wird die Südgruppe der GFL Juniors vom bislang verlustpunktfreien U19-Team der Schwäbisch Hall Unicorns.

 

Schon im vergangenen Jahr boten sich die beiden Nachwuchsteams packende Duelle um die Südmeisterschaft. In dieser Saison haben die Unicorns das Hinspiel knapp mit 28:22 für sich entschieden. Gewinnt das Team von Head Coach Jan Schreiber die Partie am Sonntag (Kickoff im Stadion auf der Lände ist um 16 Uhr), wären die Unicorns zwei Spieltage vor Ende der Punkterunde Gruppensieger und hätten im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft Heimrecht.

 

Auch eine Niederlage in Fürstenfeldbruck wäre angesichts des Restprogramms für die Unicorns verschmerzbar, könnte jedoch mit Blick auf den direkten Vergleich abhängig vom Ergebnis die Saison aber noch einmal spannend machen. „Wir wollen aber nach wie vor ungeschlagen unsere Gruppe gewinnen“, kündigt Unicorns-Jugendleiter Nicolas Bendel die Marschrichtung an.

 

Hätten die Razorbacks ihr Spiel in Stuttgart gewonnen, dann wäre die Begegnung am kommenden Sonntag sogar das direkte Entscheidungsspiel um die Südmeisterschaft geworden. „Wir bereiten uns genauso vor, als ob es das Entscheidungsspiel wäre“, versichert Bendel. Das wird nötig sein, denn die Fursty Razorbacks werden am Sonntag alles geben um zu gewinnen. Andernfalls könnten sie am Ende der regulären Saison noch auf Platz drei abrutschen und die Playoffs verpassen. Ein spannendes Spiel dürfte also garantiert sein.