Mit 41:20 viel der Sieg der Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag im Haller OPTIMA Sportpark vor 1.550 Zuschauern gegen die Saarland Hurricanes zwar nicht so deutlich wie der 50:0-Erfolg eine Woche zuvor im Hinspiel aus, weniger verdient war er deshalb aber nicht.

Ein anderes Spiel als in der Vorwoche hatten die beiden Cheftrainer vor dem Spiel am Samstag prophezeit. Sie sollten Recht behalten. Saarland zeigte auf fremdem Rasen eine klar bessere Leistung als zuletzt vor heimischem Publikum. Den Hallern merkte man hingegen phasenweise an, dass sie auf einige Leistungsträger verzichten mussten.

 

Gleich sechs Spieler aus der zweiten Mannschaft nominierte Jordan Neuman am Samstag für seinen Kader um die Lücken zu füllen. Diese taten sich insbesondere in der Offense Line auf, aber auch auf anderen Positionen musste nachbesetzt werden. So wurden unter anderem auch Receiver Aurieus Adegbesan und Linebacker Nick Alfieri wegen Verletzungen vermisst.

 

Aber auch die Hurricanes hatten Verletzungssorgen. Ihr Quarterback Alexander Haupert fällt für vier Wochen aus und so musste sein Backup Marcus Richardson ran. Dem saarländischen Angriffsspiel tat das allerdings keinen Abbruch. Im Gegenteil: Richardson konnte seine Mitspieler gut in Szene setzen und harmonierte insbesondere mit dem Ex-Haller Stephan Mertsching hervorragend. Dass die Hurricanes in Hall drei Touchdowns erzielen konnten haben sie nicht zuletzt auch der Leistung von Richardson zu verdanken.

 

Begonnen hat das Spiel am Samstag wie das Hinspiel. Durch Touchdown-Pässe von Marco Ehrenfried auf Nathaniel Robitaille über zwei Yards und auf Tyler Rutenbeck über 59 Yards (beide PAT Tim Stadelmayr) hatten die Haller im ersten Viertel eine 14:0-Führung vorgelegt. Im zweiten Viertel boten die Gäste dieses Mal aber Paroli, wenn auch zunächst mit etwas Unterstützung durch die Unicorns.

 

Christian Köppe konnte einen tiefen Saarland-Pass abfangen und sein Team an der eigenen 3-Yard-Linie in Ballbesitz bringen. Aus der eigenen Endzone heraus warf Marco Ehrenfried einen Pass, der zu kurz geriet und so zur leichten Beute für Saarlands Peter Devoe wurde. Die Hurricanes standen danach mit vier Versuchen drei Yards vor der Haller Endzone und Richardson nutzte die Chance zum Touchdown (PAT Philip Gabel) zum 14:7.

 

Auch die folgende 21:7-Führung durch einen 6-Yard-Pass von Ehrenfried auf Robitaille (PAT Stadelmayr), dem ein sehenswerter 50-Yard-Lauf von Maurice Schüle voraus gegangen war, konnten die Gäste verkürzen. Ein 40-Yard-Pass von Richardson auf Mertsching (PAT Gabel) brachte sie auf 14:21 heran. Die saarländische Defense zeigte sich in dieser Phase deutlich stärker als im Hinspiel, was insbesondere der eng gedeckte Haller Receiver Tyler Rutenbeck mehrfach zu spüren bekam. Sieben Sekunden vor dem Halbzeitpfiff konnte sich Rutenbeck aber gegen seine Bewacher durchsetzen und den TSG-Footballern gelang mit dem vierten Touchdown-Pass von Marco Ehrenfried das 28:13 (PAT Stadelmayr).

 

Auch in der zweiten Hälfte waren die Haller nicht in der Lage, derart dominant wie in der Vorwoche aufzutreten. Sie blieben aber immer Herr der Lage und das klar bessere Team auf dem Feld. Mit zwei Fieldgoals von Tim Stadelmayr und einem 2-Yard-Lauf von Jerome Manyema (PAT Stadelmayr) schraubten sie das Ergebnis auf 41:13 hoch. Acht Sekunden vor Spielende gelang den Saarländern dann noch der letzte Touchdown des Spiels zum 41:20 mit einem 14-Yard-Pass von Richardson auf Corey Brown (PAT Gabel).

 

„Die Unicorns haben sehr viel Talent und sind hervorragend gecoached“, sagte der saarländische Cheftrainer Tom Smythe nach dem Spiel und ergänzte dieses Kompliment noch: „Selbst auf der gegnerischen Seitenlinie macht es Spaß, den Unicorns zuzusehen, weil sie so gut sind.“

 

Halls Head Coach Jordan Neuman fühlte sich davon nicht nur geschmeichelt, er zeigte sich auch insgesamt sehr zufrieden: „Wir wussten, dass die Hurricanes mit einer anderen Einstellung nach Hall reisen werden. Das war in der Vorbereitung nicht einfach und wir haben das trotz einiger Ausfälle gut gemeistert. Ich bin mit der Leistung und dem Einsatz des Teams heute sehr zufrieden. Gut ist, dass wir jetzt ein spielfreies Wochenende haben. Diese kleine Pause kommt für uns zum genau richtigen Zeitpunkt.“

 

Die Punkte für Hall erzielten: Nathaniel Robitaille (12), Tim Stadelmayr (11), Tyler Rutenbeck (12) und Jerome Manyema (6).

 

Viertelergebnisse: 14:0 / 14:13 / 10:0 / 3:7 / Final: 41:20

 

Zuschauer: 1.550

 

Alle Punkte:

 

7:0 – Nathaniel Robitaille – 2-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)

 

14:0 – Tyler Rutenbeck – 59-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)

 

14:7 – Marcus Richardson – 3-Yard-Lauf (PAT Philip Gabel)

 

21:7 – Nathaniel Robitaille – 6-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)

 

21:13 – Stephan Mertsching – 40-Yard-Pass von Marcus Richardson (PAT missed)

 

28:13 – Tyler Rutenbeck – 21-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)

 

31:13 – Tim Stadelmayr – 34-Yard-Fieldgoal

 

38:13 – Jerome Manyema – 2-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)

 

41:13 – Tim Stadelmayr – 31-Yard-Fieldgoal

 

41:20 – Corey Brown – 14-Yard-Pass von Marcus Richardson (PAT Philip Gabel)