Am Samstag tummelten sich 200 Spieler aus sechs Vereinen und sieben Mannschaften auf dem Kunstrasenplatz beim Haller Hagenbachstadion. Die Schwäbisch Hall Unicorns hatten zum gemeinsamen Trainingsturnier im Modus „7 on 7“ geladen.

 

 

Schon zum dritten Mal veranstalteten die Schwäbisch Hall Unicorns am vergangenen Samstag ein Trainingsturnier im 7-on-7-Modus. „Dieses gemeinsame Training wird immer bliebter“, freut sich Halls GFL-Head-Coach Jordan Neuman. Zu Gast waren in diesem Jahr fünf Vereine. Aus der Regionalliga kamen die Pforzheim Wilddogs, Weinheim Longhorns und Neu-Ulm Spartans. Aus der 2. Bundesliga (GFL2) waren die Ravenburg Razorbacks und Albershausen Crusaders angereist. Teilgenommen haben natürlich auch die erste und zweite Mannschaft der heimischen Unicorns.

Beim „7 on 7“ geht es darum, das Pass-Spiel und dessen Verteidigung zu trainieren. Gespielt wird fast ohne Kontakt, weshalb die Spieler bei dieser Trainingsform auch nicht die vollständige Ausrüstung sondern nur leichte Trainingsbekleidung und ihren Helm tragen. Jedes Team bringt sieben Spieler auf den Platz und es werden auf einem verkürzten Spielfeld ausschließlich Pass-Spielzüge gespielt.

„Ich glaube unseren Gästen hat es gut bei uns gefallen. Sie haben nicht nur die Erfahrung des gemeinsamen Trainings mit der Möglichkeit, sich mit anderen Teams zu messen, genossen. Alle haben im Pass-Spiel auch einen Schritt nach vorne gemacht“, sagt Jordan Neuman.

Auch wenn die Ergebnisse der verschiedenen Paarungen bei dieser gemeinsamen Saisonvorbereitung Nebensache waren, so fand das Trainingsturnier im GFL-Team der Unicorns dennoch einen verdienten Sieger:

 

Die Platzierungen:

1. Schwäbisch Hall Unicorns 1

2. Ravensburg Razorbacks

3. Pforzheim Wilddogs

4. Albershausen Crusaders

5. Weinheim Longhorns

6. Neu-Ulm Spartans

7. Schwäbisch Hall Unicorns 2