Am kommenden Sonntag starten die Schwäbisch Hall Unicorns um 15:00 Uhr im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion in die GFL-Saison 2017. Man ist zu Gast bei den Mercenaries, die einen an vielen Stellen „runderneuerten“ Kader vorweisen.

 

Am kommenden Sonntag beginnt für die Unicorns eine Saison, in der sie erneut die Gejagten sein werden. Eine Rolle, die man aus den letzten Jahren zwar kennt, an die man sich aber nie vollständig gewöhnen wird. Das ist auch gut so, denn auch als siebenmaliger Südmeister und amtierender Deutscher Vizemeister dürfen sich die TSGler auch in diesem Jahr nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit ausruhen.

Das gilt besonders für Head Coach Jordan Neuman, der die Unicorns in sein erstes Punktspiel in dieser Funktion führen wird. In seiner Rolle als Offensive Coordinator hatte er zwar auch großen Anteil am Erfolg der Haller Bundesligisten, sein neuer Job bedeutet aber noch ein ganzes Stück mehr Verantwortung.

Dementsprechend hat er sich im Vorfeld des Saisonauftakts auch intensiv mit den Mercenaries beschäftigt: „Marburg hat sich im Winter an vielen Stellen verstärkt und ist deutlich stärker als 2016.“ Neuman hat insbesondere Respekt vor den amerikanischen Neuzugängen bei den Mercenaries: „Das sind hervorragende Spieler, die teilweise Erfahrung in der höchsten College-Liga gesammelt haben und vor allem unsere Offense vor eine schwierige Aufgabe stellen werden.“

Darauf hoffen auch die Mercenaries. Sie sehen sich zwar als Außenseiter in dieser Partie, haben sich aber auch das klare Ziel gesetzt, 2017 wieder in der oberen Tabellenhälfte unterwegs zu sein. Marburgs Präsident Carsten Dalkowski sagt: „Wir haben die letzten zwei Jahre aus unseren Möglichkeiten das Beste gemacht. Das Beste war halt der Nichtabstieg. Diese Saison ist der Kader an vielen Stellen runderneuert und wir hoffen damit wieder an alte Erfolge anknüpfen zu können, was zunächst einmal die Qualifikation für die Play- Off Plätze bedeutet."

Mit Siegen in den Vorbereitungsspielen gegen die niederländischen Zweitligisten Hilversum Hurricanes (58:0) und das Regionalligateam Bielefeld Bulldogs (36:7) hat man diesen Anspruch auf jeden Fall untermauert. Gleichzeitig konnte der neue Cheftrainer der Hessen Selbstvertrauen tanken: Der 62-jährige Dale Heffron stand im letzten Jahr noch in Bielefeld unter Vertrag.

Auch die Schützlinge von Jordan Neuman können auf eine erfolgreiche Vorbereitung blicken. Der letzte Baustein darin war das Testspiel gegen die Zweitligisten aus Nürnberg am vergangenen Samstag, das man mit 61:26 gewinnen konnte. Trotz des Erfolgs konnte man noch einige Schwachpunkte aufdecken. „Wir müssen in der Offense unsere Chancen konsequenter nutzen und in der Defense bei den Tackles entschlossener zupacken“, sagt Jordan Neuman. Positiv stimmt ihn die Einstellung, die er bei seinem Team ausgemacht hat: „Wir waren sehr fokussiert und haben uns nicht davon beeinflussen lassen, wenn beim vorherigen Spielzug etwas besonders gut oder schlecht lief.“

Wegen eines Platzverweises im letzten 2016er Spiel seines damaligen Vereins Holzgerlingen Twister muss am Sonntag Runningback Maurice Schüle noch aussetzen. Verletzungsbedingt fraglich ist der Einsatz der beiden Rückraumverteidiger Christian Köppe und Jan Klenk. Ansonsten sollte Neuman in Marburg sein kompletter Kader zur Verfügung stehen. „Unsere Defense wird sich in Marburg keine Ausrutscher erlauben dürfen, denn die Mercenaries sind in der Lage jede Schwäche auszunutzen und in sechs Punkte zu verwandeln“, prophezeit Neuman. „Im Angriff wird es auf ein sehr physisches Laufspiel sowie ein genaues Timing und einen guten Rhythmus im Passspiel ankommen.“

Radio Unicorns überträgt das Spiel in Marburg live im Internet unter radio.unicorns.de ab 14:45 Uhr.