Zum ersten Heimpunktspiel in der GFL-Saison 2017 empfangen die Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag um 17:00 Uhr die Allgäu Comets. Im Vorjahr bestritten die beiden Teams ein sehr spannendes Spiel.


Es war eines der Highlights der Saison 2016: Vor 1.500 Zuschauern im OPTIMA Sportpark lieferten sich mit den Unicorns und den Comets zwei Spitzenteams der GFL-Süd vom ersten bis zum letzten Viertel einen spannenden Kampf um zwei Punkte. Am Ende hatten die Haller die Nase mit einem hauchdünnen 35:34-Erfolg vorne.

Einen Erfolg gegen die Bayern erhoffen sich die TSGler auch am Samstag, wobei das in diesem Jahr wohl nicht einfacher als im Vorjahr werden dürfte. „Ich erwarte die Comets genauso stark wie in den letzten Jahren“, sagt Halls Head Coach Jordan Neuman. „Wie bei uns ist auch in Kempten der Kern der Mannschaft über den Winter stabil geblieben und wurde nur an einigen Stellen um sehr gute neue Spieler ergänzt.“ Neuman hat hier insbesondere den österreichischen Receiver Dario Dobrolevski und den amerikanischen Safety Eric Paopao im Blick.

Eine tief gehende Analyse ihrer kommenden Gegner, die in diesem Jahr ihr 35-jähriges Bestehen feiern, war den Hallern allerdings nicht möglich. Die Allgäuer hatten geplant, ein Vorbereitungsspiel gegen die Zweitligisten aus Kirchdorf zu bestreiten. Schlechtes Wetter führte aber zu einer Spielabsage, sodass den Kemptenern nur ein gemeinsames Training auf Kunstrasen mit ihren Gegnern blieb. Spielerfahrung konnte das 2017er Team von Head Coach Brian Caler also noch keine sammeln, was durchaus ein Vorteil für die Haller sein kann. Sie haben mit dem Test gegen Nürnberg und dem ersten Punktspiel in Marburg bereits zwei Spiele in diesem Jahr bestritten.

Mangels Allgäuer Spielergebnissen und –videos müssen sich die Unicorns in der Vorbereitung also auf das eigene Spiel konzentrieren, das sich zuletzt in Marburg durchaus sehen lassen konnte. „Unsere Defense hat einer guten Marburger Offense nur 17 Punkte gestattet und unseren Receiver haben einige starke Big-Plays gemacht“, bemerkt Neuman. „Kommt ein Laufspiel hinzu, das uns einen sehr ausgeglichenen Angriff ermöglicht hat.“ Besonders freut er sich der Haller Cheftrainer aber über den Auftritt seines Teams nach der Halbzeitpause: „Der Start ins dritte Viertel ist bei uns schon lange problembehaftet. Deshalb war das letzte Woche vor dem Spiel auch ein Schwerpunktthema. Die drei Touchdowns in den ersten fünf Minuten nach der Pause am letzten Sonntag zeigen, dass sich das gelohnt hat.“

Perfekt war das Haller Spiel in Marburg deshalb aber noch nicht. „Unsere Defense muss es öfter schaffen, nach dem dritten Versuch wieder vom Platz zu dürfen, und in der Offense müssen wir die unnötigen Straf-Yards deutlich verringern“, sagt Neuman, der zusammen mit seinem Team darauf brennt, am Samstag vor heimischer Kulisse spielen zu dürfen. „Wir freuen uns auf ein hoffentlich volles Stadion und wollen unseren Fans zeigen, was wir können.“

Wegen einer Knieverletzung müssen die Unicorns auf Cornerback Jan Klenk verzichten, der Einsatz von Safety Christian Köppe ist weiterhin fraglich. Wieder einsatzbereit sind am Samstag hingegen Linebacker Leon Waldmann sowie die Receiver Sebastian Küstner und Felix Ruff. Außerdem wird der im Winter von Holzgerlingen zu den Unicorns gewechselte Runningback Maurice Schüle sein Debüt im grünen Trikot geben.

Rechtzeitig vor dem Heimspiel hat im Internet auch der Ticketshop der Unicorns eröffnet. Unter unicorns.reservix.de können die Karten im Vorverkauf erworben werden. Darüber kann man sich nicht nur die besten Plätze sichern sondern vermeidet auch das Schlange stehen an den Kassen des OPTIMA Sportparks. Einlass ist am Samstag um 15:30 Uhr.