Im Duell der 2. Mannschaften kämpften sich die Schwäbisch Hall Unicorns am Sonntag gegen die die GFL-2-Reserve der Ravensburg Razorbacks zu einem mühsamen 19:12-Sieg. Erst Sekunden vor Schluss machte Markus Freckmann mit seiner zweiten Interception an diesem Tag Erfolg perfekt.

 

Nach dem 34:0-Sieg sechs Wochen zuvor in Ravensburg hatten die Haller zu Hause eigentlich nicht mit so einer knappen Kiste gerechnet. Aber die Razorbacks zeigten sich stark verbessert und setzten die Unicorns mit einem starken Laufspiel und solider Defense unter Druck. Trotz vieler Schwächen, die sich im Laufe der Partie offenbarten, muss man der U2 allerdings hoch anrechnen, dass sie erstmals in dieser Saison einen Rückstand in der zweiten Halbzeit noch drehte und damit weiterhin auf Meisterkurs bleibt.

 

Das Spiel war von Beginn an von den starken Defense-Reihen auf beiden Seiten dominiert. Die Gäste bewegten dabei zunächst den Ball besser als die Unicorns, doch wenn es ans Punkten ging, schlug die Haller Defense in der ersten Hälfte immer wieder die Tür vor der Nase der Razorbacks zu. Einmal gelang es dabei Safety Max Kircher, dem Running Back den Ball zu entreißen.

 

Auf der anderen Seite wurde von den Unicorns-Angreifern viel magere Kost geboten. Immerhin gelang der Offense im zweiten Viertel ein Big Play durch einen kurzen Pass von Lukas Müller auf Anthony Alfieri, den dieser anschließend 75 Yards weit in die Endzone trug. Für Alfieri war dieser Touchdown der perfekte Saisonabschluss, denn er reiste am Tag nach dem Spiel wieder in die USA zurück. Nach dem geglückten Extrakick von Markus Bartelme stand es zur Halbzeit 7:0.

 

Im dritten Viertel lief dann zunächst alles gegen die Unicorns. Nach einer Müller-Interception stand Ravensburg  sofort unmittelbar vor der Haller Endzone und konnte kurz darauf durch einen 6 Yard Pass auf 7:6 verkürzen. Bereits im nächsten Drive gingen die Gäste dann durch einen 77 Yard Lauf ihres Quarterbacks mit 12:7 in Führung. Beide Male konnte die Haller Defense jedoch die Conversion-Versuche der Razorbacks abwehren.

 

Die Antwort der Unicorns folgte noch im dritten Viertel. Mit dem gleichen Spielzug wie zuvor Alfieri bediente Müller seinen Receiver Steffen Lochner, der das Ei nach guten Blocks der Offense Line über 44 Yards in die Endzone trug. Man durfte diesen Pass durchaus als Hochzeitsgeschenk werten, hatte Lochner sich doch erst am Tag vor dem Spiel "getraut".

 

Aber noch war das Spiel nicht gelaufen. Die Razorbacks hatten im Schlussviertel noch mehrfach Ballbesitz, doch die Unicorns-Defense konnte sie jedes Mal stoppen. Nach der ersten Freckmann-Interception gelang Ersatz-Quarterback Martin Ebner, der für den verletzten Müller gekommen war, etwa eine Minute vor Schluss der Touchdown zum 19:12. Vier Spielzüge später beendete Freckmann das Spiel dann mit seinem zweiten abgefangenen Pass.