Eigentlich hatte sich die 2. Mannschaft der Schwäbisch Hall Unicorns lediglich erhofft, mit den Ostalb Highlanders mithalten zu können, doch dann sprang sogar ein 34:28-Sieg im Vorbereitungsspiel gegen den Oberligisten heraus. Die knapp 300 Zuschauer auf dem Kunstrasen Hagenbach waren begeistert.

Ein Passfeuerwerk der Haller Offense und ein über weite Strecken solides Spiel der Defense waren ausschlaggebend für den knappen Sieg. Aus einem geschlossenen Team ragte die Leistung von Quarterback Lukas Müller heraus, der in seinem ersten Footballspiel fünf Touchdown-Pässe und fast 400 Yards Raumgewinn erwarf.

GFL Head Coach Jordan Neuman hatte der U2 drei Spieler aus seinem Kader zur Verfügung gestellt, denen er zusätzliche Spielpraxis geben wollte. Und die drei nahmen das Angebot dankend an: Nick Sweet erzielte gleich beim ersten Spielzug einen Touchdown, Mario Flores schaffte es gleich zweimal in die Highlanders-Endzone und Junior Nkembi zeigte in Defense wie Offense einige gute Aktionen.

Dennoch war das Haller Spiel insgesamt von den "reinen" U2 Spielern geprägt, darunter rund 30 Leute, die zum ersten Mal auf einem Footballfeld standen. Statistisch ragten unter den Neulingen Wide Receiver Andreas Beyer mit drei Catches für 38 Yards Raumgewinn sowie Defensive End Holger Schulz mit einem eindrucksvollen Quarterback Sack heraus. Zudem waren regelmäßig vier der fünf Spieler in der Offensive Line Rookies, was sie nicht davon abhielt, ihren Quarterback bei den Passspielzügen hervorragend zu beschützen.

Bei aller Freude über den Sieg wurden aber auch noch einige Baustellen sichtbar, auf denen das Team in den fünf Wochen bis Saisonbeginn noch arbeiten muss. So war in der Offense das Laufspiel quasi nicht existent, was auch damit zu tun hatte, dass die drei erfahrensten Running Backs nicht dabei sein konnten. In der Defense wechselten sich gute Aktionen mit Spielzügen ab, in denen viele Tackles verpasst wurden. Diese Einheit muss insgesamt noch konstanter werden.